07.03.2018 21:07 Alter: 107 days

Naturwissenschaft auf Englisch


Otto-Hahn-Europaschüler in Juniper Hall

Mit ihren Begleitern Katharina Erdweg und Alexander Popp erlebten 30 Schülerinnen und Schüler der OHS aus den 9. Klassen aller Schulzweige das Abenteuer Juniper Hall in England. Mit Bus und Fähre erreichte die Gruppe das  Science Field Center in der Nähe von London nach einer anstrengenden Anfahrt von 13 Stunden. Von der Nachtfahrt müde, aber dann von Tea & Lunch gestärkt, konnte sich das Team anschließend dem dreitägigen Kursprogramm stellen. Nach kurzen theoretischen Instruktionen im einem class room  der Jugend-Akademie ging es, ausgerüstet mit Schreibutensilien und Ausrüstung, in den praktischerweise vor dem Haus liegenden Wald. Gegenstand der Arbeit war zunächst die Erforschung der Langzeitwirkung des Formschnitts bei Haselnussbäumen auf Fauna und Flora. Weitere Bestandteile des dreitägigen Kursprogramms waren dann das Einfangen und Bestimmen von Mäusen, vielfältige quantitative Waldvermessungen, die Untersuchung und Analyse der Artenzusammensetzung in Gegenden mit hoher Menschendichte, Gewässerproben u.v.m. Das bestimmende Ziel war dabei, den Einflussfaktor Mensch auf Fauna und Flora in Daten zu erheben, darzustellen und kritisch zu reflektieren. Die anfänglichen sprachlichen Hürden wurden schon nach kurzer Anlaufzeit überwunden. Die Europaschülern konnten dabei ihrem Schulmotto „Bewusst Zeit Miteinander“ folgen und ihren sprachlichen, wissensmäßigen und sozialen Horizont zu erweitern. Neben dem naturwissenschaftlichen Erkunden kam auch der kulturelle Aspekt nicht zu kurz. Im Anschluss an die informative Zeit in Juniper Hall verbrachte die Gruppe noch zwei eindrucksvolle Tage in London. Nebst zahlreichen Besichtigungen und ausgiebigem Erkunden der Weltstadt, ließen sich hier Land und Leute hautnah erleben. Geboten wurde so ein guter Kontrast zu der vorausgegangenen naturwissenschaftlicher Arbeit.