06.07.2019 14:52 Alter: 76 days

Geschichte entdecken


OHS bei deutsch-polnischer Begegnung auf der Insel Usedom

Zum zweiten Mal nach 2018 trafen sich Schülerinnen und Schüler der Otto-Hahn-Europaschule mit Gleichaltrigen ihrer Partnerschule auf der Ostseeinsel Usedom. Das waren junge Leute der Publiczna Szkoła Podstawowa nr 14 Integracyjna aus dem polnischen Radom. Gemeinsam verbrachte man mit den Lehrkräften Daniela Krepp, Marc Fischer und Klaus Gottfried eine abwechslungsreiche Woche, in deren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit der deutsch-polnischen Geschichte der Insel stand. Das Projekt mit der polnischen Schulklasse wurde durch die Unterstützung durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk  möglich gemacht. Das fördert seit 1991 die Begegnung zwischen beiden Ländern. Das Ziel beider Gruppen war die Jugendbegegnungsstätte Golm, wo die Dramatik der Geschichte erfahrbar wird. Das Naturidyll musste nach der Bombardierung der Stadt Swinemünde am Ende des Zweiten Weltkriegs als Massengrab für tausende Tote herhalten. Die Kreuze auf dem Friedhof mahnen zum Nachdenken und sind Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit der Vergangenheit. Erschreckend und faszinierend zugleich war dann der Besuch in der ehemaligen Heeresversuchsanstalt Peenemünde. Sie gilt als die Geburtsstätte  für die moderne Raumfahrt, in der aber auch die sogenannten „Wunderwaffen“ V1 und V2 entwickelt wurden, die in den letzten Kriegsmonaten noch tausenden Menschen den Tod brachten. Mit den Fahrrädern ging es später nach  Świnoujście, wie Swinemünde heute heißt. Wo früher Grenzzäune und Kontrollen die schnelle Einreise in das Nachbarland erschwerten, weist heute lediglich ein Schild darauf hin, dass man sich plötzlich nicht mehr in Deutschland befindet. Bei einer Stadtrallye gingen die Schüler auf Spurensuche in einer Stadt, die bis 1945 zu Deutschland gehörte, um den „Champion of Świnoujście“ zu ermitteln. Dazu mussten die Schüler aus beiden Ländern zusammenarbeiten, da sonst die gestellten Aufgaben nicht gelöst werden konnten. Die anfängliche Scheu vor dem Kontakt mit den polnischen Schülern war so schnell verflogen und schon bald war der gegenseitige Austausch fast schon Routine.