13.06.2016 13:26 Alter: 3 yrs

Otto-Hahn-Europaschule startet Wasserraketen


Im Rahmen des Physikunterrichts fand Ende Mai die Präsentation selbst gebauter Wasserraketen auf den Schulwiesen der Otto-Hahn-Europaschule statt. Organisiert wurde die Flugschau von den Schüler und Schülerinnen des ersten Oberstufenjahrgangs (E-Phase). Seit 2001 wiederholt sich dieses mittlerweile schon  traditionelle Projekt. Für jeden Schüler der E-Phase ist die Teilnahme Pflicht. Nach der theoretischen Vorbereitung und der praktischen Entwicklung im Unterricht,  kommt dann der Flugtag mit der Aufstellung und Präsentation der individuellen Flugkörper. Der bildet den Höhepunkt mit dem Start der Raketen. Es zischte, schnurrte,  pfiff und surrte heftig. Die Augen riss es nach oben, wo über dem Sporthallendach manchmal nur noch kleine schwarze Punkte auszumachen waren. Die Landung erfolgte punktgenau auf dem großem abgesicherten Schulareal. Wie jedes Jahr gab es einzelne herausragende Leistungen. Allerdings glückte einigen Raketen der Start nicht so überzeugend. Wieder andere  mussten sich mit einer kürzeren Flugphase begnügen. Erstmalig wurde die Flughöhe der Raketen nicht über Abschätzungen der Höhe durch bekannte Vergleichshöhen, sondern durch Messung der Steigzeit bestimmt. Eine Rakete schaffte die Höhe von ca. 100m. Mit in die Bewertung flossen der Auslösemechanismus sowie die Rakete an sich  ein. Zur Identifikation der selbst gebauten Raketen, musste eine eigene Bauanleitung erstellt werden. Der nächste Raketenstart wird  in zwei Jahre erfolgen. Aufgrund der Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums (G9)an der OHS gibt es im nächsten Jahr keine E-Phase. Alle Naturwissenschaftler freuen sich aber schon heute auf die nächsten kreativen Schülerprodukte.