Paten im Schuljahr 2014/15

Abgesehen von den höheren Leistungen, die in der Einführungsphase der Oberstufe und den Abschlussklassen der Real- und Hauptschule zu erbringen sind, gibt es jedes Jahr Schülerinnen und Schüler, die sich für das Patenamt anmelden, um den neuen fünften Klassen als Ansprechpartner auf der weiterführenden Schule beizustehen.

Wir – die neuen Paten – gehen auf ein dreitägiges Patenseminar. Auf diesem Patenseminar arbeiten wir zusammen mit Frau Calzado-Leckert, dem franziskanischen Bildungswerk und den Paten aus dem vorigen Jahr.

Alle Aufgaben werden in Gruppenarbeit bewältigt, damit zum einen die Zusammenarbeit gestärkt wird, und zum anderen damit die Paten sich gegenseitig kennenlernen können. Bei den verschiedenen Stationen wurden unsere Fähigkeiten „geprüft“, um zu sehen, wie wir uns im Umgang mit kleinen Kindern zurechtfinden würden. Die erfahrenen Paten haben mit uns in Rollenspielen alltägliche Situationen mit den „Kleinen“ gespielt, wobei wir uns in der Patenrolle befanden, und die erfahrenen Paten übernahmen die Schülerrolle. In diesen Improvisationen wurde unsere Spontanität getestet. Außerdem haben die Paten über ihre Erfahrungen gesprochen. So zum Beispiel wie es auf einer Klassenfahrt ist oder wie die erste Schulwoche mit unserer neuen Patenklasse abläuft.

Aber es gab nicht nur Aufgaben - es wurde ein Motto Abend veranstaltet, in dem die Paten aus dem vorigen Jahr mit den neuen Paten Spiele spielten und für Unterhaltung und gute Stimmung sorgten.

Das Seminar war leider viel zu schnell vorbei… aber das hatte auch eine ganz andere Bedeutung: Wir waren nun tatsächlich Paten!

Dank des Patenseminares waren wir gut vorbereitet aber nichtsdestotrotz aufgeregt.

Wir freuten uns darauf, endlich unsere Patenschüler kennenzulernen und unsere eigenen Erfahrungen zu machen! Die erste Schulwoche war unglaublich unterhaltsam - wir waren die meiste Zeit mit unseren Patenschülern zusammen, freundeten uns mit ihnen an, und bauten eine enge Beziehung zu ihnen auf. Bereits in dieser ersten Woche wurden wir mit den alltäglichen Situationen, die uns die Paten aus dem vorigen Jahr gezeigt hatten, konfrontiert.

Wir konnten feststellen, dass die Arbeit mit den Kindern unglaublich tolle Seiten hatte, aber es war auch nicht immer einfach. Dennoch - wir alle sind glücklich und zufrieden mit unseren Klassen!

Man kann mit Sicherheit sagen, dass es für die neuen Fünftklässler mit Hilfe der Paten einfacher war, sich an der neuen Schule zurechtzufinden. Damit ist nicht nur die Größe der Schule gemeint, sondern auch die Probleme, denen sich Schüler in einer neuen Schule stellen müssen. Als Pate hat man stets ein offenes Ohr, ist stets hilfsbereit und zur Stelle - und das ist es, was jüngere Schüler brauchen.

Nach diesem ersten Jahr haben wir eine Menge Zeit mit unseren Klassen verbracht und sind froh, Paten geworden zu sein.

Allerdings wäre es ohne die Hilfe des Patenseminares nicht leicht für uns geworden!

Deshalb bedanken wir uns bei Frau Calzado-Leckert, den alten Paten und dem franziskanischen Bildungswerk!

 

Berina Dacic, 10Ga / E2